Malspiel für Groß und Klein

Die Malkunst gehört den Künstlern.

Das Malspiel der ganzen Welt. (Arno Stern)


Menschen malen gerne.

Und dafür brauchen sie einen geeigneten Ort.

 

Arno Stern entwickelte für das Malspiel einen ganz besonderen Ort, den Closlieu – den Malort, in dem sich Kinder und Erwachsene ganz dem Malen hingeben können. Er stellte fest, dass das Malen dann besonders beglückend ist, wenn die Tätigkeit und nicht das Ergebnis im Mittelpunkt steht. Ein Grundsatz des Malspiels besteht darin, dass nicht über das eigene Bild oder die Bilder der anderen gesprochen wird. Es wird nicht gewertet und nicht kommentiert.

 

Charakteristisch im Malort sind die großen Wände, an denen stehend gemalt wird und an denen die großen Blätter auch unter- oder nebeneinander gehängt werden können, um auch sehr große Bilder zu malen.

 

Gespielt wird mit Farbe und Pinseln. Dafür gibt es einen Palettentisch mit 24 Farben. Dieser Palettentisch ist das wichtigste „Instrument“, um den herum sich der gemeinsame Raum, der Raum des sozialen Zusammentreffens, entwickelt.

 

Die verwendete Farbe ist farbintensive Gouache, mit vielen Pigmenten, die sehr gut deckt. Zu jeder Farbe gehören zwei Pinsel. Jeder sucht sich seinen Ort an der Wand selbst aus.

 

Um sein freies Malen zu entwickeln, ist es wichtig, dass man regelmäßig malt. Idealerweise trifft man sich wöchentlich. Laut Arno Stern sollte man mindestens ein Jahr lang zum Malort kommen, um zu lernen, sich richtig auf das Malspiel einzulassen. 

 


Weitere Informationen zum Malspiel finden Sie hier: